19.01.2018

Ein neues Gesicht im Ağabey-Abla-Team!

Pünktlich zum neuen Jahr heißen wir ein neues Mitglied im Ağabey-Abla-Team willkommen! Anne Leuteritz wird es künftig als Projektleiterin ergänzen.

Nach ihrem Studium von European Studies und Internationalen Beziehungen in Malmö bzw. Berlin hat sie interkulturellen Austausch und Bildung auch zu ihrem Beruf gemacht und zuletzt mit der Koordination von Schüleraustauschen gearbeitet.

Wir freuen uns darauf, euch künftig wieder zu
dritt zu unterstützen und Anne sich darauf, euch bei Gelegenheit persönlich kennen zu lernen!

12.01.2018

Çay akşamı auf dem Uni-Campus

Am Mittwochabend haben wir gemeinsam mit der türkischen Studenteninitative STÖB (Stuttgart Türk Öğrenciler Birliği) die Studierenden der Uni Stuttgart zusammengetrommelt und einen schönen Çay-Abend auf dem Campus verbracht.

 

Bei Snacks, Getränken und toller Musik von Mustafa Kağan lernten wir nette Leute kennen und plauderten mit neuen und ehemaligen Abis und Ablas.




Natürlich ließen wir es uns nicht nehmen, ein bisschen was über das DTF zu erzählen. Werbung für unser Ağabey-Abla Programm mussten wir nicht machen - das übernahmen kurzerhand die anwesenden Abis und Ablas für uns.





14.12.2017

Kalenderbasteln im DTF

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und langsam sollte sich jeder Gedanken machen über den perfekten Kalender, der einen das komplette nächste Jahr begleiten wird. Da unsere Kardeş keine Lust auf langweilige Landschaftsfotos oder uninspirierende Sprüche haben, haben sie in der vergangenen Woche das Jahr 2018 selbst in die Hand genommen und, unterstützt von Ağabeys und Ablas, ihre eigenen Kalender beklebt, bemalt und gebastelt.



  



 Die Ergebnisse konnten sich wirklich sehen lassen!



















Es war ein schöner gemütlicher winterlicher Nachmittag bei Kinderpunsch und Lebkuchen mit vielen netten Gesprächen und kreativen Kalendern!

11.12.2017

Ein Wochenende im Haus Lutzenberg

Vom 1. bis zum 3. Dezember waren wir mit 10 Familien aus dem Elternprojekt "Elternbrücke/ Aile Köprüsü" auf einem Familienbildungswochenende im Haus Lutzenberg. Das Projekt "Elternbrücke" wird von der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg gefördert und richtet sich mit seinem Angebot vor allem an Familien in besonderen Notlagen und Alleinerziehende. Neben den sechs Fortbildungen ist das Wochenende ein fester Bestandteil des Projekts. Dabei soll einerseits ein von den Teilnehmerinnen gewähltes Thema intensiv bearbeitet werden, andererseits ist es auch eine Möglichkeit, einen gemeinsamen Wochenendurlaub mit den Kindern zu verbringen.















Diemal war das Thema "Wie funktioniert eine gute Beziehung zwischen Mutter und Kind?" Um diese Frage interaktiv zu verdeutlichen, gab die Referentin Aslı Aydin Özdemir jeder Familie die Aufgabe, gemeinsam ein Haus zu bauen.


Die Familien durften frei entscheiden, welches Material sie dafür benutzen. Während die Familien planten, zusammenschnitten, bauten und zusammenklebten, beobachtete Frau Özdemir, die von ihrem beruflichen Hintergrund aus Psychologin und Familientherapeutin ist, wie Mutter und Kind/er miteinander kommunizieren und wie sie die Aufgabe meisterten.
Am Ende kamen tolle Bauwerke zustande. Aber auch tolle Erfahrungen für Mutter und Kind.

















Nach der gemeinsamen Teamarbeit kamen die Mütter im zweiten Teil des Workshops nochmal zusammen und reflektierten wie gut die Zusammenarbeit und Kommunikation lief oder was auch nicht so gut geklappt hat. In dem Workshop bekamen die Mütter auch viele Informationen darüber, wie man eine bessere Kommunikation unterstützen kann und was man dabei beachten muss.
Eine tolle Erfahrung für die Mütter war auch der stumme Waldspaziergang, der sich durch den Schnee in eine richtige Märchenlanschaft verwandelt hatte und durch die Stille plötzlich mit vielen Vogellauten und anderen Geräuschen im Wald erlebt wurde.














Das Wochenende war auf jeden Fall für alle Teilnehmenden sehr erfolgreich.
Deutlich machte das vor allem dieses glückliche Foto:








30.11.2017

Ağabey-Abla Kick off

Am vergangenen Sonntag kamen unsere Ağabey-Ablas in der DTF-Geschäftsstelle zusammen, um das (nicht mehr ganz so) neue Schuljahr gemeinsam zu starten.
Da wir einige neue Mentoren im Programm haben, nutzten wir diesen Tag vor allem, um uns gegenseitig kennenzulernen und auszutauschen.
 



Das Team informierte über die Veränderungen im Programm sowie die kommenden Veranstaltungen und im Anschluss gab es eine Fortbildung zum Thema "Starke Persönlichkeit, starkes Auftreten - was man von Schauspielern lernen kann".



















Danach ließen wir den Abend bei Pizza und Börek ausklingen und gingen zusammen ins Kino, um bei der Eröffnung unserer Deutsch-Türkischen Sinema-Tage dabei zu sein.

Wir freuen uns auf ein buntes gemeinsames Schuljahr!

24.11.2017

Neuanfang für unsere Alumni

Wie schon angekündigt, planen wir, mithilfe unseres neuen Alumni-Beauftragten Tolga, unser Alumni-Netzwerk zu stärken. Ganz konkret ging es damit am vergangenen Freitag los und das Angebot wurde begeistert angenommen. Unser kleiner Besprechungsraum platzte aus allen Nähten...



Besprochen haben unsere Alumni alle mögliche Themen und kamen auf viele tolle Ideen. Eine kleine Auswahl:

- gemeinsame Treffen mit den aktiven Ağabeys und Ablas
- Engagement bei DTF-Veranstaltungen
- Diskussionsforen
- Berufsberatung und Austausch

Wir sind gespannt, wie es weiter geht...

10.11.2017

Ein guter Start ins Schuljahr

Da wir im Ağabey-Abla-Programm mit Schulen kooperieren und eine der wichtigsten Zielgruppen die Mentees sind (Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 1-7), ist auch der jährliche Programmablauf an den Schuljahreszyklus angepasst. So starten wir jedes Jahr im September in ein neues Ağabey-Abla-Programmjahr. Einer der wichtigsten Termine für diesen Jahresstart sind die sogenannten Auftaktveranstaltungen an unseren sechs Kooperationsschulen.


Jedes Jahr nehmen wir neue Familien mit ihren Kindern als Mentees sowie zahlreiche neue Ağabeys und Ablas als Mentorinnen und Mentoren in unser Programm auf. Hinzu kommt, dass jährlich neue Lehrkräfte unser Programm unterstützen. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligter ist die Grundlage für den Erfolg des Programms. Bei den zweisprachigen (deutsch/türkisch) Auftaktveranstaltungen wird die Basis für diese Zusammenarbeit geschaffen.
Dort werden neuen Teilnehmern grundlegende Programmbestandteile erläutert und das breite Angebot an Veranstaltungen vorgestellt. Außerdem lernen neue Mentoren oft ihre Familien kennen, neue Mentees treffen aufgeregt zum ersten Mal ihre Ağabeys und Ablas und Eltern werden über die vielfältigen Fortbildungsangebote informiert. Für die Kinder wird natürlich parallel ein alternatives Programm angeboten. Besonders wichtig ist außerdem der Austausch in Kleingruppen von Mentoren, Eltern und Lehrkräfte, die wertvolle Hinweise geben, wie die Mentees individuell noch besser gefördert werden können. Dieses Engagement der Lehrkräfte wird von den Mentoren sehr geschätzt, aber auch die Schulen sind ihrerseits dankbar über den Einsatz der Ağabeys und Ablas.


Dieses Schuljahr haben die Auftaktveranstaltungen am Leibniz-Gymnasium in Feuerbach begonnen, und fanden und finden an folgenden weiteren Schule statt: an der Grund- und Werkrealschule Ostheim, der Rosenschule in Zuffenhausen, der Raichberg Realschule im Osten, der Lerchenrainschule im Süden und unseren neuen Kooperationsschule, der Heusteigschule, die ebenfalls im Süden ist.

Eine tolle Wertschätzung für den ehrenamtlichen Einsatz der Ağabeys und Ablas sowie die Arbeit des Projektteams war die Teilnahme aller Schulleiter an den Auftaktveranstaltungen. Ihre herzlichen Begrüßungen und persönlichen Einschätzungen zu den individuell sehr unterschiedlichen Gegebenheiten an den jeweiligen Kooperationsschulen werden von allen Programmbeteiligten geschätzt.
Besonders unterstützt werden wir auch von unseren sogenannten Kooperationslehrern, die bei organisatorischen Abläufen behilflich sind oder den Kontakt zu interessierten Familien herstellen. Für die tolle Unterstützung möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken.

Nach den motivierenden Auftaktveranstaltung steht einem erfolgreichen Schuljahr nichts mehr im Wege.

03.11.2017

Markt der Möglichkeiten

Letzte Woche waren wir auf dem Uni Campus in Vaihingen, um mit Studierenden ins Gespräch über unser Ağabey-Abla-Programm zu kommen. Im Rahmen des Markt der Möglichkeiten, bei dem Projekte und Initiative von und für Studierenden Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements vorgestellt haben, durften auch wir mit einem DTF-Stand zugegen sein und unsere Projekte vorstellen.



Unterstützt von unserem Ağabey Emre und unserer Abla Aycan hatten wir einige interessante Gespräche mit potentiellen MentorInnen.





Vielen Dank an die Veranstalter, die Stuttgarter Change Labs, dass wir dabei sein durften!

20.10.2017

Lindau ist auch im Nebel schön

Letzten Sonntag waren die Elternprojekte „AktiVeli – Aktive Eltern“ und „Elternbrücke“ auf einem gemeinsamen Ausflug Richtung Bodensee. Ziel war Lindau. Dies war schon ein längerer Wunsch aller Eltern und das sollte nun bei herrlichstem Wetter erfüllt werden. Herrliches Wetter mit strahlendem Sonnenschein gab es zumindest bei der Abfahrt in Stuttgart.
Pünktlich und im letzten Moment doch noch vollzählig (eine Mama kam wirklich in der letzten Minute) traten wir unsere Fahrt, die ca. 2,5 Stunden dauern sollte, an.


Endlich angekommen, liefen wir gleich in Richtung der Lindauer Hafeneinfahrt. Die Aussicht auf den Bodensee machte das lange Sitzen im Zug wieder gut. Allerdings kam auch langsam der Nebel.














Neugierig liefen wir in einer großen Gruppe mit 14 Erwachsenen und 18 Kindern langsam Richtung Schiffsanlegestelle Wiehrer, die wir mit der Unterstützung unserer Elternmentoren ohne Verluste und Verspätung erreichen konnten.






Alle waren schon richtig gespannt auf die Panorama Rundfahrt im Drei-Länder-Eck. „Leinen los“.





 Die Rundfahrt war sehr schön, doch mit dem Panorama hatten wir nicht so viel Glück.


Nach der Rundfahrt machten wir einen Spaziergang durch die schöne Altstadt und entdeckten Lindau mit ihren schönen Gassen und Plätzen.





















Am meisten gefiel uns das Rathaus mit seinen wunderschönen Malereien.


Natürlich mussten auch Erinnerungen an den schönen Lindautag gekauft werden. Das Angebot war so groß, dass jeder das Passende für sich gefunden hat.


      Am Ende des Tages waren sich alle einig: Lindau ist auch im Nebel schön!